Podcast UKRAINEBILD #2 – Donezk – die Stadt der Millionen Rosen

Das Moderatorenteam: Natalia Lubenska aus Donezk, Ukraine & André Brune aus Bochum, Deutschland

Folge 2: Donezk – die Stadt der Millionen Rosen

 
Natalia ist in Donezk geboren. Wir können nicht alles in einer Stunde reinpacken und geben es häppchenweise ab. Dies ist ein kleiner Einblick in die Geschichte zur Gründung durch John Hughes, einem britischen Ingenieur, und die Namensgebungen von Donezk, die ursprünglich Jusowka hieß bzw. von 1924-1961 Stalino.

Natalia erzählt noch eine Anekdote zu einem besonderen Kloster als kleines Bonbon aus der Region.

Wir fangen langsam an. Lernen uns und André die Ukraine kennen, die er nur von der Landkarte kennt und aus den Nachrichten. Das Land und die Menschen sind sehr vielfältig und machen Neugier auf mehr Wissen.

Wir möchten Menschen interviewen, aus Vereinen oder Politik, Wirtschaft und Kultur mit der Ukraine etwas zu tun haben oder auch in der Flüchtlingsunterstützung tätig sind oder waren.

 

Wir wollen den Krieg nicht beleuchten und zur Diskussion bringen.
Ein Ziel ist die Ukraine den Menschen beider Länder näher zu bringen, ein anderes Ziel ist es durch Sponsoren, die den Podcast tragen, zusätzlich Spenden für die Ukrainehilfe zu sammeln.
Unser vertrauenswürdiger Partner für weitere Spendentransporte direkt in die Ukraine ist der langjährig und deutschlandweit bekannte Verein „Gesellschaft Bochum – Donezk e.V.“

Viel Spaß wünschen das Moderatorenteam Andre Brune und Natalia Lubenska unabhängig von den kriegerischen Auseinandersetzungen, denn das Leben muss trotz allem Weitergehen und wir wollen das Leben unterstützen von Flüchtlingen und die vom Krieg gezeichneten Menschen

Der Podcast „UKRAINEBILD“ ist gestartet

Mit Natalia Lubenska zusammen als Moderatorenteam ist der Podcast „UKRAINEBILD“ gestartet

Es geht los!

UKRAINEBILD ist ein Podcast, der sich mit der Ukraine und seinen Menschen beschäftigen wird. Aber auch mit Deutschen, die mit der Ukraine im besonderen Bezug stehen, ob Flüchtlingshilfe oder durch wirtschaftliche, politische, religiöse oder künstlerische Form. Jede und jeder Gesprächspartner wird eine Besonderheit in diesem Podcast sein.

Der Podcast wird zum Ruhrpottologen-Blog gehören, weil es viele Dinge gibt, die ruhrgebietsbezogen sind. Natalia ist außerdem geboren in der Partnerstadt von Bochum in Donezk. Das braucht nicht noch mehr Bezug zum Ruhrpottologe.

Unabhängig von der jetzigen politischen Situation möchten die Moderatoren André Brune und Natalia Lubenska die Ukraine näher bringen.

Wir sprechen mit und über die Ukraine, die Geographie, die Menschen, die Mythologie und vieles mehr.

Zu Gesprächen werden Ukrainer*innen und Deutsche eingeladen, die in besonderen Situationen und Bezügen zur Ukraine, Vereinen, Flüchtlingshilfe, Kunst und Kultur, Wirtschaft und Politik stehen.

Wir möchten ein von der jetzigen politischen und kriegerischen Situation die Gesellschaft der Ukraine näher bringen und ein „Bild“ von der Ukraine für Deutsche machen, die sich bisher wenig mit dem Land beschäftigt haben.

Zudem möchten wir, falls es Sponsoren gibt, die unseren Podcast unterstützen möchten, einen Großteil der Einnahmen nach Verrechnung der Kosten des Podcasts, dem Verein „Gesellschaft Bochum – Donezk e.V.“ spenden, damit weitere Hilfstransporte in die Ukraine geschickt werden können.

Wir möchten auf die Ukraine neugierig machen. Wir möchten ein Netzwerk und Interesse zwischen Deutschen und Ukrainern zur Verbesserung auf allen Ebenen schaffen. Und beginnen nun mit einer kleinen Vorstellung und Ideensammlung für die weiteren Podcasts.

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörer und Zuhörerinnen und auch Spenden für die Gesellschaft Bochum-Donezk.

Wir wollen aber auch anderen Vereinen in Deutschland und der Ukraine die Möglichkeit geben mit uns ins Gespräch zu kommen von beiden Seiten der Länder, um eine Vernetzung und Verbesserung der Situationen aller zu schaffen.

Viel Spaß wünschen wir das Moderatorenteam Andre Brune und Natalia Lubenska unabhängig von den kriegerischen Auseinandersetzungen, denn das Leben muss trotz allem Weitergehen und wir wollen das Leben unterstützen bei Flüchtlingen und die vom Krieg gezeichneten Menschen.