Weihnachtliche Kurzgeschichte „Otto und der heilige Abend“ von Jack Tengo I + Youtube-Lesung

Hört in Youtube oder lest hier die weihnachtliche Kurzgeschichte von Jack Tengo. 

Mit freundlicher Genehmigung zur Ablichtung in meinem Blog:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine weihnachtliche Kurzgeschichte von Jack Tengo

OTTO und der HEILIGE ABEND

 

„Ach, wat is dat fürn Wetter!“ Otto schaute griesgrämig aus dem Fenster.

„Macht doch allet kein Spaß mehr. Da kannse höchstens noch mitn Hintern inne Bude bleiben“, sagte Otto laut.

Kein Schnee weit und breit zu sehen. Es schüttete draußen, wie aus Kübeln.

„Da krisse doch keine Weihnachtsstimmung, eher Depressionen“, klagte der Frührentner.

Wech vonne Zeche mit Mitte Fuffzich, wie es im Ruhrgebiet gesagt wird. Seitdem erfreute er alljährlich seit 2019 als Weihnachtsmann die Kinder der Nachbarschaft. Dieses Jahr jedoch hatte er irgendwie nicht so den Drang dazu. Das Wetter legte noch einen Deckel drauf.

Sein Nachbar und bester Freund Michael unterstützte ihn bei seinen jährlichen Gängen. Die Müllers, die anderen Nachbarn links vom Zechenhaus, beide über achtzig, waren Rosenliebhaber. Im Winterschlaf der Rosen fütterten sie die Vögel und am Heiligabend luden sie den Weihnachtsmann schon mal zu einem Schwätzchen mit Herrengedeck ein.

Die Nachbarschaft hielt hier zusammen und unterstützte sich gegenseitig. Es gab natürlich auch Ausnahmen. Neu zugezogene Siedlungsbewohner mussten sich erstmal beweisen. Viele ältere Bewohner starben in den letzten Jahren. Die Zechenhäuser bekamen einen Generationenwechsel. Es zogen Alleinstehende oder Alleinerziehende in die Siedlung, die sich anfangs eher zurückhaltend bis gar nicht so gerne zeigten.

Plötzlich klingelte das Telefon. Otto hatte noch so ein altes grünes Drehscheibentelefon von der Deutschen Post anno 1981. Es war für viele schleierhaft, dass der alte Anschluss bei ihm noch immer funktionierte. Der angeschlossene Anrufbeantworter hatte noch ein Kassettendeck.

„Wat is?“, meldete sich Otto brummend.

Sein abfälliges Melden ließ Anrufer am anderen Ende der Leitung erschaudern. Wer mit seiner Ansprache nicht klar kam, legte einfach auf. Otto telefonierte nicht gerne.

Michael legte natürlich nicht auf. Sie kannten sich seit dreißig Jahren.

„Mistwetter, wa Otto?“ 

„Ach, du bis dat, Micha. Jau.“ 

„Ausgerechnet, wo du heute widda in Rotweiẞ gehs!“ 

„Kannse dir nich aussuchen, dat Wetter. Leider. Hasste alle Geschenke für die Blagen zusammen? “  

„Jau. Kann losgehen. Die Özghans haben auch gesagt, dat ihre Blagen wat bekommen solln.“ 

„Dat wundert mich“, sagte Otto stutzig. „Weihnachten is jedet Blach gleich, wa?  Ich geb zu, hätt ich nicht gedacht. Im muslimischen Glauben schleicht sich dat mitte Schenkerei am 24.12. jetz auch rein. Töfte, dat die auch mitmachen. “ 

 

Die Özghans waren eine junge muslimische Familie mit türkischen Vorfahren, die sich in das Zechenhaus dreißig Schritte weiter verliebt und sofort gekauft hatten.

„Et soll angeblich kälter werden und glatt, sacht der alte Müller“ 

„Na, dann werden wa ne Schlitterpartie kriegn statt warmen Regen. Dat is doch im Sinne des Mannes in Rotweiẞ, weisse Bescheid“, sagte Otto.  

Michael lachte. Weisse Bescheid, sagte Otto immer, wenn er eine Feststellung machte.  

„Willse mit uns nachher allein oder mit uns feiern. Bist eingeladen!“ 

„Danke für die Einladung! Abba bin dazu nich aufgelecht. Mir reicht dat den Blagen Geschenke zu bringen. Ich brauch widda ma son guten Film mit ner Ansichtskarte aus Solingen. Bud Spencer, Terence Hill. Aber vielleicht bin ich dafür sowieso nich ma fähich nachher, du weiss, wat ich mein.“  

 

Die Ansichtskarte aus Solingen kam in dem Film „Das Krokodil und sein Nilpferd“ vor. Seit seine Lebensgefährtin ihn verlassen hatte vor drei Jahren, guckte er jede Woche mindestens einmal diesen Film. Zu Weihnachten jedoch mindestens zwei Mal, denn mit anderen Weihnachten zu feiern war ihm irgendwie nie richtig zu mute. Da er keine Kinder hatte, wollte er wenigstens den kleinen Nachbarskindern eine Freude machen. Wenn er hörte, dass sie ein größeres Geschenk wollten, sammelte er in der Straße über das Jahr hinaus Geld  für die Erfüllung der Wünsche. In die strahlenden Gesichter zu schauen, bereitete ihm jedes Jahr wenigstens eine kleine Freude.

„Dann sehen wir bei der Geschenkeverteilung um 16. Ich komm zu dir. Bis später.“ 

„Glück auf!“ verabschiedete Otto sich von Michael. Er bekam den Gruß aus dem Pütt nicht aus dem Kopf. Michael nahm es mit Humor.

Er hatte Otto auf der Zeche kennengelernt. Michael entschied sich aber nach einigen Jahren für eine Umschulung zum Automechaniker. Damals in den 1990ern bot die Ruhrkohle in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur bei vollem Lohnausgleich die ein oder andere Ausbildung an. Schon damals war bei dem ein oder anderen klar, dass weitere Schließungen kommen können, so wurden die Maßnahmen auf den Zechen angeboten. Einige haben dann zugeschlagen und haben sich umschulen lassen. Aber Michael steht nun einem ähnlichen Strukturwandel in der Autoindustrie bevor. Die Elektroautos brauchen weniger Reparaturen. Es waren mehr Kabel- als Getriebeschäden zu reparieren. Ständige Weiterbildungen waren ihm ein Graus. Michael stand auf Mechanik, nicht auf Elektronik. Wenn er auf der Zeche geblieben wäre, wäre er jetzt auch Frührentner. Über seine Entscheidung ärgerte sich Michael jeden Tag, wenn er zur Arbeit ging.  

Michael schaute in seinen Garten. Er schüttelte den Kopf. Kein Wetter für eine weiße Weihnacht in Sicht, schon lange nicht mehr.  

„Ersma Käffchen. Macht müde Männer munter“, sagte er laut und drückte auf den Knopf der teuren Jura-Maschine, die ihm wieder einige hundert Euro Reparaturkosten statt guten Kaffee bereitete. 

Gleich ging es ja los. Otto abholen und die Kinder beschenken. Er begleitete Otto immer, denn nach dem ein oder anderen voraussichtlichen Pinnchen brauchte er am Ende eine Stütze. Die Stütze war Michael. Er fand es lustig und machte es gern.

Otto wollte sich noch ein wenig hinlegen bevor es losging, als es an seiner Tür klingelte. Er schlurfte griesgrämig zur Tür. Wer zum Mäuse melken störte ihn jetzt kurz vorm Auftritt noch? Er riss die Tür auf.

Frau Müllers Marionettenfalten zogen sich lächelnd nach oben. “Frohes Fest, Otto!”, sagte sie und stürmte mit ihren kleinen Krampfaderbeinen in die Wohnung, als würde sie hier tagein tagaus bei Otto wohnen. 

“Ich weiß”, sagte sie. “Weihnachten selbst feiern ist nich dein Ding. Ausnahmsweise sind wir nachher abba ma nich da. Da hab ich mir erlaubt, dir ein kleinet Plätzkentütken zurecht zu stellen. Und dat hier…” Frau Müller zeigte ein großes Paket. „

Hier ist eine kleine Überraschung für dich für nach deinem Einsatz inner Siedlung.” 

Sie zwinkerte mit den Augen. “Hömma! Der Weihnachtsmann muss auch ein Geschenk kriegn. Abba bitte auch ers nach deinem Einsatz öffnen!” 

Otto staunte nicht schlecht und brummte ein: „Na gut.“ Er hatte mit diesem Paket nicht gerechnet. Jedes Jahr gab es nur eine Plätzchentüte und die sporadische Einladung zum Essen, die er ausschlug. Ansonsten gaben die Müllers ihr ganzes Geld nur den neuesten nicht billigen Rosenzüchtungen aus, um sie im heimischen Garten anzusiedeln.

“Für Michael ham wa ne Flasche Rotwein. Nen Spanischen ausm Rijocha. Den mach er doch gern. Wir sind gleich auf und wech zum Helge und den Enkelkindern. Ausnahmsweise dieset Jahr. Wer weiß, wie lange wir noch so fit sind. Und hier, Otto sind zwei neue Rosenscheren. Ihr beide habt ja so olle verrostete Kamellen. Die müssten doch schon stumpf sein. Zumindest sind eure Rosen zu bemitleiden. ”

Die alte Müller guckte in den trostlosen Garten von Otto, wo momentan nicht eine bunte Rose, die er von den Müllers geschenkt bekommen hatte, farblich das Grau des Wetters erhellte. 

Otto wußte erstmal nichts zu sagen. Rosen sind sowieso nicht so sein Bereich im Garten. Aber er wollte es den Müllers nicht auf die Nase binden. Sie sind immer nett zu ihm. Seine eigene Schere ist zwanzig Jahre alt. Damit hatte er nicht nur Rosen geschnitten. Woher wußte sie, dass sie alt und verrostet ist, fragte er sich. Schnüffelt die in seinem Garten rum?

Für Otto sind die Rosen nur Beiwerk im Garten. Bienen verirren sich in den Blüten kaum. Diese überzüchteten Rassen haben keinen guten Nektar für die Bienen. Rosen sind einfach nur schön, aber nicht mehr natürlich genug. Aber er wollte jetzt keine Fachsimpelei mit der Müller. Er musste sich seelisch auf die kreischenden Kinder vorbereiten. Er bedankte sich höflich.

“Passt auf euch auf! Sind die ganze Woche beim Helge. Kommen am 2.1. widda zurück. Wirf ma n Auge auf unser Heim!” 

Sie drückte ihn. Für ihn war so eine menschliche Nähe eher Stress. Zu Weihnachten machte er eine Ausnahme und ließ sie gewähren. Die Müllers waren zu jedem so herzlich. Sie drückten jeden, den sie mochten. Bei Otto wussten sie, dass sie auf ihn zählen konnten, auch wenn er ein komischer Kauz war. Sie fragten sich jedes Jahr aufs Neue, wieso der eher kaltherzige Otto den Weihnachtsmann spielen konnte.

“Klar. Machen wir. Hab ja zwei. Für jeden Tach ein Auge. Michael hat auch zwei. Kommt hin.“

Die Müller lachte. Witzig sein konnte Otto nicht unbedingt. Aber die Müller lachte sowieso über alles und jeden. Vielleicht lebte sie deswegen schon so lange. Die wird bestimmt noch 100, dachte Otto.  

“Grüßt den Helge und die Blagen. Wir gucken nache Post. Macht euch ma keine Sorgn.” 

“Die hamwa nich. Wir ham ja euch. Grüße richten wa aus.” Schon entschwebte die alte Müller widda aus dem Haus und sprang jugendlich mit ihren 82 Jahren ins Auto zu ihrem Mann, der einmal kurz lächelnd rüberwinkte. Schon rauschten sie davon.

Wie kann die noch immer so agil sein, staunte Otto. Es war noch früh genug, um schnell noch etwas einkaufen zu fahren. Er hatte keinen Kaffee und keine Milch mehr im Kühlschrank. Schlummern bis zum großen Auftritt ging nicht mehr. Die Müller hatte sein Konzept durcheinandergewürfelt.

Er trank den jetzt kalten Kaffee aus, ging zum Bad, rasierte sich kurz, damit der weiße Bart nachher besser kleben konnte und fuhr los, um rechtzeitig wieder zurück zu sein. 

Im Autoradio lief der Song “Deck the Halls”, gesungen von Whitney Houston. Glücklicherweise mal kein “Last Christmas” von Wham, dachte Otto erleichtert. Dieser meistgespielteste Song ging ihm schon langsam auf den Senkel. Aber in drei Tagen läuft im Radio sowieso wieder normale Musik.

Als er in den Supermarkt ging, wurden die letzten 10 Minuten der Öffnungszeit im Lautsprecher angekündigt. Da hatte er tatsächlich noch Glück gehabt. 

Otto kaufte was zum Knabbern, drei Fertigpizzen, Leberwurst und Käse. Ein zusätzliches Brot hatte er zum Glück noch eingefroren. Die Kassiererin wünschte Frohe Festtage, die er bestimmt mit dem Fernseher haben werde, dachte er sich und fuhr zurück. 

Zuhause klingelte schon wieder sein Telefon. Die Mailbox sprang an. Cem Özghan meldete sich. Otto verstaute aber erstmal seinen Einkauf.

“Hey, Otto! Komm nicht zu spät. Nachher gibt’s wat leckeret. Falls du nich bleiben kannst, kriss du wat mit. Nur damite Bescheid weiß.“ Cem lachte auf die Mailbox. Er passte schon allein sprachlich in die Siedlung, dachte Otto. Er ärgerte sich über sich selbst. Er hätte gar nicht fahren brauchen kurz vor seinem Auftritt. Jede Familie drückte ihm einiges an Essen in die Hand für seinen Auftritt.

Cems Frau Gün konnte sehr gut kochen. An egal welchen Festtagen, es blieb immer irgendwas übrig. Sie kochte einfach immer viel zu viel, gefühlt wie für eine komplette Division. Sein Magen knurrte bei dem Gedanken. Mit leerem Magen losgehen wollte er trotzdem nicht. Der Fusel kann einem schnell zu Kopf steigen auf leerem Magen.

Er schmierte sich schnell noch eine Scheibe Brot mit der frisch gekauften Leberwurst. Wieder klingelte das Telefon. Er ging nicht dran. Er hasste es noch halb kauend am Telefon zu hängen. 

Diesmal sprach seine Tante Christa auf dem Anrufbeantworter. Sie fragte, ob alles gut bei ihm war  und ob er nicht Lust hätte heute zu ihr zu kommen.

Er ging dann doch dran, um ihr kauend mitzuteilen, dass er es gerne machen würde, aber sie wüsste doch, dass er jedes Jahr den Weihnachtsmann machen würde und es am gleichen Tag nicht mehr schaffen würde zu kommen.

„Morgen komme ich dann, wenn du möchtest.  Autofahren ist heute eh nicht mehr möglich. Krich ja überall auchn Herrengedeck, weisse doch.“

Von Ottos Verwandtschaft blieb einzig  Tante Christa übrig. Sie war schon 90. Sie war nicht so agil, wie die alte Müller. Sie war einsam, denn ihre Kinder sind vor vielen Jahren nach Kanada ausgewandert. Sie kamen nur alle paar Jahre zu ihr. Sie war zu Weihnachten diesmal auch wieder allein.  Wenn sie auch nur vierzig Minuten von ihm entfernt wohnte, so besuchte er sie viel zu wenig, obwohl er als Frührentner Zeit genug hätte. Doch zu Weihnachten kam er jedes Jahr. Sie war eine Ausnahme am ersten Weihnachtstag. Dann wird er das Krokodil und sein Nilpferd eben auf den zweiten Weihnachtstag legen. Hauptsache er wird dann seine Ruhe haben. Wer weiß, wie lange sie noch leben wird, dachte er. Alle anderen Verwandten von Otto schauten sich schon lange die Radieschen von unten an. 

Er schaute auf die Uhr, als sie das Telefonat beendeten. Er beruhigte sich. Es war noch etwas Zeit. Draußen jedoch hörte er Kinder aus der Nachbarschaft Weihnachtslieder üben. Einige sind im Chor und gingen heute Abend in die Kirche. 

Otto kontrollierte seine rotweisse Ausstattung. Ab 16 Uhr ging es ja los.

Zuerst plante er zu den Özghans zu gehen. Dann folgten Pichulkes, die zwei Kinder hatten. Danach wollte er zu den Koslowskis, anschließend die Familie Wagner beehren. Als letztes waren die Engels dran. Insgesamt würden zwölf Kindern Geschenke überbracht werden. Dann reichte ihm das auch, denn bei allen Übergaben würden sein Magen und seine Leber einiges abverlangt werden. Und die schreienden Kinder um sich haben, die es nicht erwarten konnten Geschenke auszupacken, werden seine Ohren auch in Mitleidenschaft ziehen, dachte er.

Aber Gutes zu tun erfreute ihn trotzdem einmal im Jahr. 

Es klingelte wieder an der Tür. Wer war das denn nun wieder?

Es war Michael, der etwas früher auftauchte. In sein Leberwurstbrot beißend fragte Otto ihn, ob er auch eine Grundlage vor dem Blagengang gern hätte. 

“Ne. Lass ma,” sagte Michael. “War letztes Jahr so voll von dem Zeuch, wat wir allet zu futtern gekricht ham, weisse.” Michael seufzte tief. “So viel Essen kann doch kein Mensch.” 

Nachdem Otto aufgegessen hatte und zum Santa Weihnachtsmann geworden war, ging es los. Michael hielt den Regenschirm und den zweiten Sack mit den Geschenken. Alles konnte Otto nicht tragen. Michael klingelte bei den Özghans und sagte: „Hei ho. Hei ho. Erste Station! Hier sind die Geschenke zum Weitergeben. Das Blaue für den Jungen. Das Rote für das Mädchen.“ Michael hatte die Geschenke für die Özghankinder bereitgekramt.

„Bin doch nicht blöd“, sagte der Weihnachtsmann Otto.

Die Tür der Özghans ging auf. Ein alter Mann mit zwei großen dunklen Augen starrte ihn an. Otto kannte ihn nicht. Aber er tat seinen Spruch: „Ho Ho Ho! Der Weihnachtsmann ist da!“

Der alte Mann wich erschrocken zurück. Er schrie aufgeregt irgendwas in seiner Muttersprache, was Otto nicht verstand. Er hörte lautes Lachen.

Cem kam mit seinem Sohn um die Ecke. „Ich wollte meinen Großvater die Überraschung nicht verderben“, sagte er lachend zu Otto.

„Du weißt doch, wir feiern ja eigentlich kein Weihnachten mit dem roten Mann. Ich wollte ihm aber etwas von der Kultur beibringen, die wir mittlerweile genießen. Obwohl er das ja kennt, lebt er immer noch im Gestern. Mittlerweile versteht er wenigstens, dass die Enkelkinder es mögen und ihren Spaß daran haben. Und wie du siehst, er ist schon alt, aber immer noch fit.“ Cem zwinkerte mit einem Auge.

„Verstehe,“ brummte Otto durch seinen Bart.

„Hier, kleiner Ali, das ist für Dich.“ Otto bückte sich zu ihm. Ali, der sich hinter seinem Vater versteckte, stürmte hervor und riss ihm das schöne blau verpackte Geschenk aus den Händen und verschwand ohne ein Dankeschön wieder in die Höhle der Wohnung.

Cems Frau Gün kam um die Ecke mit Cems Großvater zurück. Weitere fünf Personen folgten ihnen. Sie wollten alle ein Foto mit Otto.

Otto fühlte sich etwas überfordert. So viele, die ihn drücken und  anfassten wollten.

 „Früher auf Zeche an diesem Tag gearbeitet. Kein Feiertag. Aber mit Steiger Raki getrunken“, sagte Cems Großvater lächelnd.

Otto wurde hellhörig. Er war auch Bergmann gewesen? Ottos Zurückhaltung wich auch einem Lächeln, das unter dem weißen Bart nicht zu sehen war.

„Raki. Ja. Raki. Stimmt!“

„Unser Glauben nicht anders. Soll glauben jeder, wie will“, sagte Cems Großvater.

„Komm Weihnachtsmann, rein in Stube. An diese besondere Tag, wir trinken wie Brüder. Heute wir sind Brüder.“

Schon schlurfte Otto den ersten Hochprozentigen. Ohne Raki kein Entkommen von der Familie Özghan heute.

„Ich darf heute im Dienst eigentlich nur Milch und Plätzchen.“

„Heute kein Milch, heute Raki. Und auf ein Bein nicht du stehen kanns“, sagte Cems Großvater. Schon war das Pinnchen nachgefüllt.

„Komm nachher nochmal vorbei, wenn dein Dienst vorbei ist“, sagte Cem.

„Gün hat wieder viel zu viel gekocht. Du bist herzlich eingeladen, Otto. Geht auch ohne Kostüm. Micha du bist auch eingeladen!“

Michael hielt sich im Flur zurück und beobachtete lächelnd das Geschehen.

„Danke. Müssen aber erstmal unsere Runde schaffen“, sagte er.

Otto wollte mehr über Cems Großvater erfahren. Wo auf welcher Zeche er gearbeitet hatte. Das Gesicht kam ihm irgendwie bekannt vor.

Er überreichte der kleinen Ayse, die sich schüchtern hinter der Mutter versteckte, das rote Paket.

„Bis zum nächsten Jahr liebe Kinder. Macht keinen Unsinn, sons gibbet nix!“

Michael spannte den Schirm auf und lachte.

„Na, wie war der Raki?“

„Boah, der haut ganz schön rein! Gut dat ich vorher noch dat Leberwurstbrot hatte! Gün hat widda für ne halbe Bundeswehr Essen gezaubert. Wir sind eingeladen.“

„Habs mitbekommen. Schauen wir ersma, wie et weitergeht. Hab meinen Raki erma inne Fächerpalme verschwinden lassen. Muss für dich wach bleiben, dattel nachher nach Hause noch komms. Guck ma, Schneeflocken!“

Tatsächlich fing der Regen an in Schnee überzugehen. Kleine Flöckchen fielen jetzt in die Pfützen auf dem Gehweg.

„Bin ich schon so besoffen, dat ich weiße Mäuse seh, die da auf den Boden fallen?“

Sie lachten.

„Weiter geht’s. Jetzt zu den Pachulkes!“

Dort gab es zwei Pinnchen Eierlikör und zusätzlich noch ein Glühwein. Erwärmt sangen Pachulkes, Michael und Otto „Hei Ho, Hei Ho“. Sie stießen nochmal auf die weiße Weihnacht an, die allerdings nicht so richtig Fuß fasste in den riesigen Pfützen.

Bei den Koslowskis warteten vier ungeduldige Kinder auf Otto, den Weihnachtsmann. Als sie ankamen, sangen die Kinder vor dem Anstoß mit einem Pinnchen Wodka erst ein polnisches, dann ein deutsches Weihnachtslied. Fotos wurden gemacht und Gedichte auf Polnisch und Deutsch aufgesagt.

Ottos Gedanken schwirrten durch den Alkoholeinfluss schon beachtliche Wellen. Bei den Koslowskis kamen Erinnerungen an seine eigene Kindheit hoch. Er hatte einen Klos im Hals, als er ein eigenes Weihnachtsgedicht noch mit Ach und Krach aufsagen konnte und zu einem weiteren Lied mitlallte.

Als die beiden weiterziehen wollten, brachte Nikolai, der Vater der Familie, die Beiden zur Tür.

„Auf dem Rückweg kommt ihr nochmal her. Dann trinken wir noch ein paar Pinnchen Wodka, wie es bei uns Tradition ist. Dazu gibt es die Krakauer und polnischen Schinken.“

Viel Platz für Alkohol war nicht mehr. Ob er das schaffen würde, stand in den Sternen. Er nickte und brummte: „Mal sehen.“

Dann standen sie vor dem Zechenhaus der Wagner. Von außen war es das meist geschmückteste Haus der Straße. Es erleuchtete die ganze Umgebung so hell mit ihren Weihnachtsfiguren einer menschengroßen Krippe und Schnee- und Weihnachtsmännern, wie im Film „Eine Schöne Bescherung“ bei den Grisworlds. Chevy Chase als Vater schaffte es mit Ach und Krach die Weihnachtsbeleuchtung hinzubekommen und eine ganze Generation lachte sich schlapp über den Tolpatsch der Familie.

Freudig erwartete Familie Wagner den Weihnachtsmann. Im Hintergrund lief rockige Weihnachtsmusik im Gegensatz zu den traditionellen ruhigen Scheiben der Koslowskis. Michael überreichte einige Geschenke um Otto zu entlasten.

„Ho ho ho! Hier waren wohl besonders…. Hicks….“ Otto hatte einen kleinen Schluckauf. Er wiederholte die letzten Worte. „Hier waren wohl besonders brave Blagn!“

„Und wir waren besonders fleißig in der Schule, Onkel Weihnachtsmann“, sagte die elfjährige Sophie.  

„Vor zwei Jahren hast du mir die Geige gebracht, die ich mir so sehr wünschte. Mit dem gebrochenen Finger konnte ich ja letztes Jahr nicht spielen. Aber heute kriegst du endlich ein kleines Konzert.“

Schon ging es los. Sophie strich über die Saiten und spielte zwei klassische Songs, die so ganz das Gegenteil der Weihnachtsrocklieder waren, die die Wagners hier spielten. Sie war zwar gut, machte aber so den ein oder anderen Patzer, der in den Ohren weh tat. Aber sie übte jeden zweiten Tag. Nächstes Jahr würde sie bestimmt noch besser sein. Die Eltern standen nicht auf diesen klassischen musikalischen Kram. Aber für Sophie taten sie alles, um sie mit der Geige zu fördern. Eine E-Gitarre hätten sie besser gefunden.

Otto hörte gespannt zu. Wenn er hörte, dass ein Kind ein Instrument erlernen wollte, dann sammelte er in der Nachbarschaft Geldspenden. Er selbst spielte früher in seiner Jugend in einer Band.

Die „Kohlenblagen“ spielten zu Weihnachtszeit im Zeitgeist „Let it Snow“ auf Heavy Metal und Punkrock. Das fetzte so richtig, aber die Nachbarn damals waren von den in Ihren Ohren stattfindenden Lärm gar nicht begeistert. Otto ist auch ruhiger geworden. Heavy Metal und Punk hörte er gar nicht mehr. Er wurde eben auch älter, da ändert sich auch der Musikgeschmack.

Sophie bekam einen großen Applaus. Sie strahlte über das ganze Gesicht. Vor Publikum zu spielen machte ihr nichts aus. Ihre Brüder ärgerten sie anfangs, jetzt waren sie stolz auf ihre Schwester.

Klaus Wagner klopfte Otto auf die Schulter und sagte mit Tränen in den Augen: „Dafür danke ich dir echt von ganzem Herzen. Das war ein sehr großes Geschenk damals. Ist es heute noch!“

Otto war sehr gerührt. Er wischte sich mit dem Handrücken die Tränen weg.

„Sie hat ein großes Talent. Das muss gefördert werden. Ich steh dazu! Hab selbst auch gespielt früher. Aber anderet.“ Otto strich der Sophie über den Kopf.

„Toll hast du gelernt. Mach weiter so!“

Otto schluckte, denn er hatte ja selbst keine Kinder. Gern hätte er das Talent des eigenen Kindes fördern wollen.

„Bleibt gesund und brav, damit ihr auch nächste Weihnachten wieder schöne Geschenke bekommen könnt“, sagte Otto mit einer leicht weinerlichen Stimme. Er musste hier dringend raus. Die schwere Stimmung und der nun spürbare Alkohol schnürten ihm den Hals zu. Er brauchte frische Luft.

„Jetzt noch die Engels“, sagte Michael.

Michael sortierte die letzten Geschenke in den großen Sack von Otto ein.

Inka Engels machte die Tür auf. Auf ihrem Weihnachtspulli starrte ein Schneemann mit einer viel zu großen Karotte Otto an. Felix, ihr Mann, kam dazu. Auch er hatte einen dieser bewußt hässlichen Weihnachtspullover an. Ein fliegender Santa Claus flog mit scheinbar besoffenen Rentieren durch eine grüne Landschaft. Das war ein Bild, wie es hier ohne Schnee weihnachtlich her ging. Eigentlich war das Motiv sogar näher an der Wirklichkeit, als die Filme im Fernsehen, die ständig eine weiße Weihnacht vorgaukelten.

Michael zuckte die Kamera und fotografierte die Engels mit Otto in der Mitte. Otto hatte schon ordentlich ein im Tee, wie im Ruhrgebiet auch gesagt wird, wenn jemand gut angetrunken ist.

„Ho Ho Ho. Ho Hei Oh Hei. Jetzt sind wir wieder dabei… hicks,“ sang Otto etwas falsch. Die drei Jungs der Engels schrien begeistert und rannten auf Otto los. Fast wäre er gestürzt. Der Alkohol ließ nicht nur seine Sinne schwanken.

Mark, der dreijährige kleinste der Truppe, zupfte an seinem roten Mantel.

„Samta Klauus! Hass wat für mir?“, sagte er in der lustigsten falschesten Grammatik, die es geben konnte. Alle lachten. Otto kramte in dem großen Sack und reichte ihm ein großes Paket. Eine Autotankstelle war darin. Die anderen zwei bekamen ihre Geschenke überreicht. Es wurden reichlich Fotos vom Auspacken und den freudestrahlenden Gesichtern gemacht. Otto war froh, die letzte Hürde auch geschafft zu haben.

Die Leute haben ja keine Ahnung. Wenn er noch mehr Familien besuchen würde, müsste er ins Krankenhaus zur Entziehungskur, dachte Otto.

Aber natürlich ging es ohne den Selbstgemachten von Opa Engels nicht aus dem Haus. Der Schluck aus dem Pinnchen der Engels war noch eine letzte Pflicht. Und das Otto nicht auf einem Bein stehen konnte, wiederholte sich logischerweise auch hier.

„Weiße Jung“, sagte Opa Engels und klopfte ihm derb auf die Schulter.

„Du trinks hier ein altet Familienrezept, musse wissen. 2 Flaschen Doppelkorn, nich den billigen Fusel, den teuren, damite Bescheid weiß. Die schüttese auf ein Kilo Kandis, weißen. Dann zwei Hände voll mit frischen Himbeern und Brombeern. Und dann, pass up, jetz kommt dat Wichtigste: Sechs Jahre lang im Keller vor Licht geschützt auf sich gestellt reifen lassen. Jetz issa fällich! Sechs Jahre sind rum! Is Premiere mit dir Otto!“

Otto schmeckte Brombeeren und Himbeeren tatsächlich auf der spitzen Zunge. Ein Zeug, was er sich unbedingt selbst machen musste. Aber sechs Jahre warten, war ihm zu lange. Wer weiß, was in der Zeit passiert?

„Sechs Jahre? Da kannse ja besser Radieschen statt Früchte nehmen, hömma,… hicks,“ lallte Otto. Alle lachten. Alkohol machte die Zunge des Brummbären Otto locker.

Schon der erste Schluck ging ihm durch Mark und Bein.

„Boah!“ Michael staunte nicht schlecht.

„Der geht durch dick und dünn. Tollet Zeuch!“

„Schluck auf!“, rief Otto. „Meine Glück auf und frohe Ostern…hicks…ich meine Weihnachten.“

Mehr Alkohol konnte er nicht mehr verkraften. Der Rückweg musste ja noch geschafft werden. Und draußen fror der feuchte Boden mit dem herabfallenden Schnee jetzt übelst. Und Cem wollte sie nochmal begrüßen und die Koslowskis auch. Oje.

„Hömma! Dat is wie Medizin!“ sagte Michael.

„Dat is Medizin“, sagte Opa Engels. Alle lachten.

„So Schicht im Schacht! Feiert alle noch schöne Weihnachten. Otto muss ich jetzt nach Hause bringen, damit er es noch schafft.“

„Ach, bleibt doch noch,“ sagte Inka. „Wir haben lecker Kartoffelsalat mit Würstchen.“

„Endlich mal kein Truthahn oder Essen für eine Armee“, sagte Otto und lachte.

„Ne, lass ma. Ich muss dat rote Kleid ausziehen. Ersma nach Hause. Danke euch!“

Die Engels hatten dafür natürlich Verständnis und entließen die beiden mit einem Lachen.

Unterwegs wollten noch ein paar Jugendliche Selfies mit dem Weihnachtsmann Otto machen. Auch Live-Videobotschaften schickten sie auf Tiktok. Einige „Ho Ho Ho“ wurden lallend ins Internet geschickt.

„Lass uns nochmal bei den Koslowskis gucken“, sagte Otto.

„Ne, Otto. Nu is Schluss. Ich bring dich ersma heim.“

„Ne. Ich will den polnischen Schinken.“

„Na gut!“

Michael war nicht begeistert. Aber die Koslowskis waren sehr gastfreundlich und froh sie nochmal begrüßen zu können. Schon stand ein volles Pinnchen polnischer Wodka mit dem Ochsengras auf dem Tisch. Der polnische Schinken und die Krakauer lächelten Otto an.

„Hau wech, die Scheiße!“ sagte Otto laut.

„Doch nicht vor den Kindern sowas sagen“, empörte sich Magda Koslowski lächelnd.

„Ach, jetzt ist auch egal“, sagte ihr Ehemann.

„Greift zu!“

Natürlich mussten sie noch Gebäck mitnehmen. Michaels Handy klingelte. Cem lallte ins Handy, wo sie bleiben würden.

Was sollte Michael sagen? Er konnte ihn jetzt nicht abwimmeln.

„Wir sind gleich da“, sagte er zu Cem.

„Nicht wundern. Wir sind echt schon Fratze, weisse. Der alte Engels hat seinen selbst Angesetzten auf uns angesetzt. Der haut mächtich rein, weisse.“

„Nur Allah is mächtich!“ lallte Cem und lachte.

Wenige Minuten später kamen sie schwankend zu den Özghans zurück. Cems Großvater war schon knapp 90, erfuhren sie.

„Opa redet von nichts anderem mehr als von der Arbeit von Untertage.“

„Ja, so isset. Einmal mitgehangen, bisse mitgefangen, weisse Bescheid!“ Otto lachte lallend und freute sich auf die Geschichten vom Opa Özghan, der ihm immer noch irgendwie bekannt vorkam. Er wußte immer noch nicht, woher er ihn kannte.

Auf dem Tisch lagen Köfte, Baklava, Teigspinatrollen mit Schafskäsefüllung und noch einiges mehr. Otto schwitzte durch das viele Alkohol und die erhitzten Häuser in seinem Kostüm. Er hatte ja darunter nochmal einen dicken Pullover, während der Opa im Sessel mit T-Shirt und Jogginghose saß und vom Bergwerk quatschte.

„Allah segnet euch! Freude, Glück und Gesundheit bringen“, sagte Cems Opa lächelnd als sie sich hinsetzten und Gün weitere Teller brachte. Schon bequatschte Opa Özghan Geschichten von Untertage. Die Pinnchen wurden mit weiteren Raki gefüllt. Sie aßen von jedem etwas. Nach zwanzig Minuten mussten sie sich verabschiedeten. Otto schwankte schon auf dem Stuhl. Michael stützte ihn.

„Ich muss ihn jetzt nach Hause bringen. Sonst fällt er hier noch in die Baklava“, sagte Michael. Alle lachten.

„Brauchst du Hilfe, Michael?“

„Ne, lass mal. Ich kenn das von den letzten Jahren. Wir schaffen das schon. Habt noch schöne Feiertage“, sagte Michael noch immer erstaunlich fit.

„Jau. Schöne Zeit euch… und hau wech den Raki. Trink für mich ein mit“, lallte Otto. Sein weißer Bart hing ihm halb herrunter. Essensreste waren überall verstreut eingegraben. Hier ein Stück Käse, da Baklava und dort ein Stückchen Spinat.

„Boah. Morgen muss ich noch zur Tante. Hoffentlich is der Kater morgen nich so groß“, sagte Otto zu Michael, als der ihm aus dem Kostüm Zuhause half.

„Kuckse ma morgen nache Müllers Wohnung, ob allet in Ordnung is? Die sind ne Woche wech, weiss Bescheid. Dann kann ich direkt los zur Tante. Ach und nimm dir den Wein da wech. Is vonne Müllers. Son Rikocha oder sowat.“

Michael lachte.

„Rijocha, Otto. Mach ich. Schlaf gezz ne Runde!“

„Boah! Ich werd zu alt für diese Weihnachtssauferei“, sagte Otto. Er schmiss sich aufs Bett ohne sich zu waschen und schnarchte im nächsten Moment.

„Frohes Fest, Otto!“, sagte Michael und verschwand aus dem Haus. Er warf einen Blick zu den Müllers. Da schien alles in Ordnung zu sein. Er ging nach Hause.

Lisa, seine Frau, wartete schon auf ihn. Michael war noch relativ fit, weil die Blumentöpfe der Nachbarn wahrscheinlich jetzt besoffene Zimmerpflanzen hatten. Seine Frau freute sich. In der Weihnachtstüte war neben dem spanischen Wein noch eine Weihnachts-CD von Wolfgang Petry, ihren Lieblingssänger. Diese fehlte tatsächlich noch in ihrer Sammlung. Woher wussten die Müllers das? Spionierten die hier herum in der Wohnung?

Egal. Sie schoben sofort die CD rein und feierten für sich den Heiligabend. Sie hatten leider auch keine Kinder. Aber das machte ihnen nichts mehr. Sie haben dieses Thema für sich abgeschlossen.

Am nächsten Tag wachte Otto mit einem dicken Kopf auf. Plötzlich fiel ihm ein, wo er Cems Großvater gesehen hatte. Er war die rechte Hand vom Steiger Bennemann, seinem Ausbilder damals, als er auf der Zeche anfing. Die Kollegen sprachen nicht nett über ihn. Morgen musste er ihn unbedingt nochmal sprechen und ausfragen. Heute musste er erstmal zur Tante. Er schluckte eine Aspirin, aß sein Frühstück und trank einen großen Pott Kaffee.

„Die Welt ist echt klein“, sagte er laut.

Draußen bauten die Kinder einen Schneemann. Es war tatsächlich genug Schnee über Nacht gefallen.

„Frohe Weihnachten, Kinners!“ rief er den Kindern von Koslowski rüber.

„Frohe Weihnachten, Onkel Otto!“

Er lächelte. Bevor er zur Tante fuhr, öffnete er noch das Paket der Müllers.

Walnüsse, gesundes Obst und eine Flasche polnischen Wodka lagen darin.

„Die Leber kriecht noch so einiget zu tun. Und dat Gesunde schenk ich der Tante, damitse noch 100 wird. Hab völlich vergessen, wat für die zu kaufen. Verdammt. Dank den Müllers,“ sagte er laut.

„Jetz abba los.“

Er stieg ins Auto und dann fiel ihm siedendheiß ein, dass er auch vergessen hatte, die Sommerreifen zu wechseln. Ach, der liebe Gott wird’s schon richten, dachte er.

Dieses Mal war er sichtlich erfreut Weihnachtsmann gewesen zu sein und nahm sich doch nochmal vor, nächstes Jahr wieder das Kostüm überzuwerfen. Irgendwann werden die Kinder zu groß sein, es gut zu finden. Doch solange es ging, würde er es machen. Michael würde ihn schon unterstützen. Er winkte Michael zu, der aus dem Fenster schaute, als er losfuhr.

Der Großvater von Cem. An den Namen konnte er sich nicht mehr erinnern. Er hatte auch nicht gefragt. Alle nannten ihn nur büyük baba. Großvater auf türkisch.

„Morgen. Morgen muss ich unbedingt nochmal hin und fragen.“

 

Ich hoffe, ich habe allen Lesern mit dieser Weihnachtsgeschichte ein wenig Freude verbreitet und das ein oder andere Herz berühren können. Frohes Weihnachtsfest!

Euer Jack Tengo

© Jack Tengo 2023

Lektorat Ewa & André Brune

Podcast I Alle Jahre wieder mit Otto und der Heilige Abend, Tannenbaum und Schneemann I Lesung & Gesang auf Ruhrpottisch I #58

Der Ruhrpottologe liest pünktlich zu Weihnachten zwei ruhrpottische Weihnachtsgeschichten und singt „Alle Jahre wieder“ mit Jack Tengo, der die Tannenbaum-Geschichte erklärt, warum und wieso und überhaupt.

Die Weihnachtsgeschichte „Otto und der heilige Abend“ ist von Jack Tengo über Otto, den Weihnachtsmann, der ein bisschen Zwiegespalten ist in seiner Situation in der Zechensiedlung den alljährlichen rotweissen Mann zu mimen. Eine lustige und nachdenklich machende Geschichte, die ich einlese, weil er durch eine Corona-Erkrankung selbst stimmlich verhindert ist.

Otto und der heilige Abend ist eine wahrlich wunderbare Weihnachtsgeschichte aus einer Zechensiedlung, wo das Zusammenhalten immer wichtig war. Es lohnt sich reinzuhören. Wer den Text lieber lesen möchte, kann es in einem weiteren Blogbeitrag tun. Am 1. Weihnachtstag veröffentliche ich Jacks Geschichte unter der Rubrik Literatur. Die Geschichte habe ich lektoriert und als ein funkelndes Stück Literatur empfunden, als ich es das erste mal gelesen hatte. Eine Geschichte, die in das Ruhrgebiet nicht nur zu Weihnachten passt.

Die zweite Geschichte ist aus dem Band Mäachen auf Ruhrpottisch Nummer 11 von dem Ruhrpottpoeten Michael Göbel. Das Andersen-Märchen „Der Schneemann“ ist in Dialektsprache von mir gelesen.

Wer es erwerben möchte mit den anderen Geschichten zusammen, kann dies über diesen Link tun:

Märchen auf Ruhrpottisch Band 11 von Michael Göbel (bod.de)

Dann erklärt Jack die Geschichte vom Tannenbaum, bevor wir abschließend „Alle Jahre wieder“ singend den Podcast zu Weihnachten abschließen.

Glück auf und frohe Weihnachten wünscht der Ruhrpottologe mit diesem Podcast!

Bleibt gesund und mir gewogen, bis die Tage!

Literaturtipp & Lesung I Ulli Engelbrecht „Rock Around the Tannenbaum“ I Podcast Folge #56 I Unterwegs zwischen den Buchseiten

Wat hat Mike Oldfield und Vicky Leondros gemeinsam außer Musik? Dat erfährse bei Ulli Engelbrechts 10 Kurzgeschichten „Rock Around the Tannenbaum“. Eine vom Autor genehmigte Lesung einer humorvollen Geschichte aus der Sammlung und einer kleiner Buchtippinformation empfehle ich dieses schöne kleine knapp 70 Seiten Taschenbuch nicht nur zur Weihnachtszeit.

Ich durfte eine eigene Lesung eines Kapitels in einem Podcast veröffentlichen. Vielen Dank dafür! Zum Podcast:

 

Es tauchen Nena in Träumen auf oder die Eltern, die lange Haare zu der Zeit verunglimpfen. Lernt das Fernsehen in Schwarz-Weiß mit unmöglichen Dialogen kennen und fahrt zu Konzerten der ungewöhnlichen Art.  Kurzweilig bringt Ulli Engelbrecht Spaß auf mehr solcher amüsanten Geschichten aus Autobiographie, Elternerziehung von ungebändigten Jungs, Musikkennerschaft und Zeitreise in die 1970 und 1980er Jahre, die Viel Spaß bei der Geschichtenreise!

Wer sich das Buch besorgen will, bekommt es für 3,99 € als Ebook, ISBN:

und als Taschenbuch als Book on Demand mit einer etwas längeren Lieferzeit von bis zu 2 Wochen für 6,99 € mit der ISBN: 9783744816243

Bestellbar hier: Rock Around The Tannenbaum – ulli-engelbrecht.de

Licht aus, Spot an, wie Ilja Richter in seiner Sendung für Musikliebhaber DISCO die nächste Band auf der Bühne spielen ließ. Da sag ich jetzt:

Glühbirne aus, LED-Leselampe an oder Ebook raus und viel Spaß beim Lesen!

Glück auf!

Links:

Internet: Rockstorys & Popgeschichten – Ulli Engelbrecht schreibt und liest Rockstorys & Popgeschichten (ulli-engelbrecht.de)

Youtube: Ulli Engelbrecht – YouTube

Facebook: www.facebook.com/Rockstorys/

Instagram: @ulli_engelbrecht

Hinweis: Dies ist keine bezahlte oder unbezahlte Werbung, sondern ein Literaturtipp bzw. -kritik vom Ruhrgebiet mit oder ohne eigene Lesung, je nach Genehmigung von Verlag oder Autor.  Ich schreibe es, falls mal jemand meinen sollte, ich würde hier bevorzugte Personen nehmen. Ne, dat is falsch gedacht. Als gelernter Buchhändler nehme ich mir die Freiheit auch Buchempfehlungen auszusprechen. Wenn eine Buchhandlung mit mir zusammenarbeiten möchte, kann sie sich gern bei mir melden. Lesungen, auch von Kinderbüchern, kann ich ebenso anbieten. Dazu bitte ich auf meinen Blogeintrag „Dienstleistungen“ zu gehen. 

 

+Podcast I +Fotogalerie I Ruhrpott-ReiseführerInnen Fabienne Piepiora und Alexandra Roth

„Kalle! Kennse schon die tollen Stadtreiseführer mit ganz vielen Tipps von Oberhausen, Essen und Duisburg?“

„Wat? Oberhausen hat ein Reiseführer? Und Duisburg? Da is doch nur die Schimiecke bekannt. Wie heißt dat noch… Ach ja, Ruhrort!“

„Is klar. Abba Oberhausen hat auch einen gekricht! Du glaubs nich, wat et da allet zu sehen gibt!“

„Gasometer, Neue Mitte und …. ach ja hier dat Schloss da umme Ecke.“

„Kaisergarten.“

„Ja. Und Essen? Hat die Stadt nich schon genuch Reiseführer?“

„Abba nich so ein. Glaub ma!“

„Wat is denn da anderet als inne anderen. Und weisse wat. Ich fliech eh nach Malle, wat interessiert mich dat. Nach Corona hier, will ich ma wech, weisse!“

„Mach ja sein. Abba erstens, wirse erstaunt sein, wat et allet an Tipps da drin gibt. Wo nich mal der Essener dran geglaubt hat, dat et ein veganet Dingens gibt, wo die sogar von Köln extra angedackelt kommen.“

„Ach wat. Haben die da nich genuch Veganer rumschleichen?“

„Mach ja sein. Abba dat Essener spricht sich eben rum!“

„Und wat gibbet noch in Duisburg außer Ruhrort?“

„Zweitens wirse Malle bald nich mehr bezahlen können mit deine paar Penunsen aufn Konto. Sei froh, datte dir dann nochn vernünftigen Reiseführer kaufen kanns, damit du ma vor die Haustür komms, Kalle! Dann kannse dir vorstellen, dat du froh bis Duisburg ma besser kennengelernt zu haben. Da gibbet z.B. Tipps von Marxloh, wo du ma richtich türkisch essen gehen kanns, wo du in Bochum lange suchen tus.“

„Schlauberger! Und drittens? Hasse noch wat zu sagen, bevor et wat auffe Maske gibt?“

„Die Maskenpflicht is doch vorbei!“

„Du verstehs abba auch nix, Erwin. Ich geh gleich hoch. Himmelnomma!“

„Ah so meinse dat. Traus dich eh nich. Also Oberhausen is nich klein. Da gibbet Sterkrade, Osterfeld und Schmachtendorf und inne Altstadt von Oberhausen, also die echte Mitte vonne Stadt, da kannse auch wat sehn, wat dich erstaunen kann.“

„Wenne meins, dann kauf ich mir dat Dingen und werd dich ma beim Worte packen, wenn dat nich stimmt!“

„Doch glaub ma. Da is der Ruhrpottologe letztens im Gespräch mitte Autorin und Fotografin gewesen. Hab den Podcast gehört, weisse. Da habbich mir die besorgt. Und tatsächlich. Ich bin schon ganz schön erstaunt, wat et da allet zu sehen gibt. Brauchse nich nach Malle. Hasse hier genuch Strand anne Ruhrriviera. Kenns ja: Anspielung an dat neue Liedken vom Anton Klopotek.“

„Geh mir wech mitte Schlager. Na, da werd ich dich ma am Schlawittchen packen und mir die drei besorgen, damite Ruhe gibs. Wehe dat stimmt nich, Erwin! Du weiß, wat ich dann mit dir mach!“

„Lies ma den Blog und geh in den Podcast. Is echt interessant, Kalle! Du wirs dein Geld auch hier los! Is abba billiger als Malle trotz Inflation.“

„Dat glaub ich dir, so in einem Jahr, hömma.“

So haben Kalle und Erwin unbezahlt Mundpropaganda gemacht und hier reingehört. Und wenn se noch nich gestorben sind, dann klappern die noch jetz alle Tipps ab, die se gelesen haben.

Etwas zum Podcast vom Ruhrpottologe André Brune mit den ReiseführerInnen Fabienne Piepiora und Alexandra Roth:

Bisher sind mit ihren Federn und Fotos Duisburg, Essen und Oberhausen entstanden. Mit knalligen Farben findet sie jeder in den Buchhandlungen. Sie enthalten viele Tipps, die es zu entdecken gilt! Urlaub im Ruhrpott ist eben definitiv möglich. Und wenn es ein Wochenendtrip nach Oberhausen gibt, ist der Reiseführer die beste Wahl von den beiden Autorinnen.

Reiseführer vom Ruhrgebiet gibt es einige gute, wie weniger gute. Fabienne Piepiora und Alexandra Roth sind seit vielen Jahren befreundet. Während Fabienne für die WAZ als Journalistin seit ihrer Jugend beschäftigt ist, ist die Fotografin Alexandra Roth als Freelancerin neben der WAZ auch für NRZ, Ruhr Nachrichten und die Jüdische Allgemeine unterwegs.

2019 kam Fabienne die Idee für Duisburg einen eigenen Reiseführer zu gestalten. Sie kennt Duisburg durch ihre journalistische Arbeiten fast wie ihre eigene Westentasche und fragte ihre Freundin, ob sie mitmachen möchte. Denn für die Städte des Ruhrgebiets gibt es nicht wirklich gute Reiseführer. Die wichtigsten Dinge werden mitgeteilt, aber nicht die Geheimtipps. Da kommen zwei drei Restaurants vor und ein besonderes Lädchen. Warum nicht besser machen und einfach anfangen?

Fabienne sagte sich, dass Duisburg doch eine schöne Stadt ist. Warum also keinen eigenen Reiseführer? Für Reportagen für die WAZ ist sie dort jeden Tag auf der Piste.

Essen sollte natürlich als wichtige ehemalige Kulturhauptstadt im Ruhrgebiet einen eigenen Reiseführer bekommen. Zu guter Letzt wurde jetzt der Oberhausener Reiseführer, allerdings mit einem Verlagswechsel von Essener KIartext zum Duisburger Mercator Verlag, veröffentlicht.

Es gibt eben nicht nur Gasometer, Zeche Zollverein und Schimanskis Ruhrort. Die Journalistinnen schauen hinter die Kulissen der Städte, testen Restaurants und Cafes, übernachten in einer Ferienwohnung in Schmachtendorf und teilen ihre Informationen den LeserInnen in ihren Büchern mit. Den Menschen der Städte hat es gefreut und sie waren verwundert, was es alles in ihrer Stadt zu sehen gibt. Tatsächlich ist es oft so, dass wer im Süden oder Norden wohnt, nicht weiß, was umgekehrt zu entdecken ist. Die Reiseführer nehmen die eigene Bevölkerung an die Hand. Sie sind nicht nur für Touristen geschrieben worden.

Die OberhausenerInnen haben es besonders hoch honoriert und sind stolz auf einen eigenen Reiseführer, der gut gefüllt ist mit Tipps zu ihrer Stadt. Es gibt nicht nur das Centro, die neue Oberhausener Mitte.

Promis aus den Städten haben auch Stories geliefert, wie Kai Magnus Sting, Herbert Knebel, Nelson Müller oder Markus Krebs, was für sie die Stadt in der sie leben ausmacht.

Es gibt auch Rad- und Wanderwege, die mit einem QR-Code über Komoot aufgerufen werden können, um so die jeweilige Stadt in einer kurzen Zeit näher kennenzulernen.

Mit „Styler Sex und Stadtentwicklung“ hat Fabienne eine besondere Stadtführung durch die besondere Modewelt und den Stadtumbaustellen in Duisburg angeboten.  

Alexandra ist die Fotografin, die seit 1997 ihre Fotolinse auf besondere Motive im Ruhrgebiet schielen lässt. Allein 8000 Fotos hat sie für die drei Reiseführer gemacht. Am Ende kamen 90 nur noch unter. Sonst wäre es ein besonderes Bildband statt Reiseführer geworden.

Beide haben sich bei der WAZ kennengelernt und sind seitdem gute Freundinnen.

Der Reiseführer von Oberhausen ist dicker geworden als geplant. Es lohnt sich auch einfach mal durch die Oberhausener Innenstadt zu laufen und in die Seitengassen zu schauen, statt direkt in den Bus zum Centro zu fahren.

Beide achteten besonders auf Tipps, die sie gefunden oder von Freunden bekommen haben, ob es sich vom Mainstream unterscheidet und besonders für die Reiseführer ist.

Die redaktionelle Entscheidung liegt bei ihnen, was sie veröffentlichen. Manche Restaurant- oder Ladeninhaber reagierten überrascht, das sie im Reiseführer erwähnt wurden.

Ich habe mich gefreut mit Ihnen plaudern zu dürfen und lege Euch den Podcast ans Herz, wenn ihr mehr wissen wollt über die Autorinnen und eure Städte oder wenn ihr Lust habt mit dem jeweiligen Reiseführer die drei Städte kennenzulernen.

Glück auf für weitere geplante Reiseführer!

Links zu den Reiseführern und Autorinnen:

Autorin: Fabienne Piepiora

Fabienne Piepiora – waz.de

Fabienne Piepiora | Akademie für Publizistik (akademie-fuer-publizistik.de)

Fabienne piepiora (@fabipiepiora) • Instagram-Fotos und -Videos

***

Fotografin: Alexandra Roth

Alexandra Roth – fotoagentur-ruhr – Bilder aus dem Ruhrgebiet, vom Niederrhein & weiter. Portraits, Reportagen & mehr!

***

Die Reiseführer

Reiseführer Oberhausen:

Oberhausen erleben (mercator-verlag.de)

Oberhausen Tourismus: Erleben Sie Oberhausen (oberhausen-tourismus.de)

Facebook: (6) Oberhausen erleben – Das Buch | Facebook

Instagram: @oberhausenerleben • Instagram-Fotos und -Videos

***

Reiseführer Duisburg:

Duisburg Erleben: Duisburg erleben: Kulturell Kulinarisch Kompakt : Piepiora, Fabienne, Roth, Alexandra: Amazon.de: Bücher

Amt für Tourismus: Ansprechpartner Duisburg Tourismus | Stadt Duisburg

Facebook: (5) Duisburg erleben – das Buch | Facebook

***

Reiseführer Essen:

Essen Erleben:

Essen erleben: Kulturell – Kulinarisch – Kompakt : Fabienne Piepiora, Alexandra Roth: Amazon.de: Bücher

Zeitungsbericht zur Veröffentlichung des Reiseführers Essen Erleben: Essen erleben“: Stadtführer voller Gastro- und Geheimtipps – waz.de

Facebook: (5) Essen erleben – das Buch | Facebook

Touristikzentrale Essen: Tourist Info (visitessen.de)

www.visitessen.de/reiseangebote/emg___touristikzentrale_essen/essen_tourismus_touristikzentrale.de.html

***

Das WUNSCHCAFÉ

Das besondere Café, das wir für die Podcast-Aufnahme gewählt haben:

Wunschcafé – Einzigartiges gemütliches Café in Oberhausen-Schmachtendorf

im alten Pfarrhaus neben der Kirche an der Kempkenstraße in Oberhausen-Schmachtendorf

*Podcast und Buchempfehlung und Café-Empfehlung ist unbezahlte Werbung

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Podcast I +Youtube-Video I +Fotogalerie I + Auszug aus Büchern I Der Ruhrpottologe trifft auf den Märchenprinzen Michael Göbel

Da treff ich einen alten Bergmann mit einem ganz besonderem Talent: Michael Göbel

Warum nehm ich Michael als einer der ersten Ruhrpott-Menschen in meinem Blog auf?
Er ist ein Autor. Und sein Talent ist: Er schreibt und reimt weitgehend in der uns typisch bekannten Dialektsprache: Ruhrpottisch. Und ist ein eingefleischter Fan von Schalke 04. Trotzdem sollten Dortmunder ihn lesen!

Nicht alles ist auf Ruhrpottisch. Er fing 2012 an zu schreiben, weil er sich langweilte als Frührenter vonne Zeche Blumenthal sozusagen in Langzeiturlaub geschickt. Er hat es einfach gemacht. Keiner hat geglaubt, dat der Micha dat kann. Viele haben ihn belächelt und jetzt folgen dem Pott-Poeten auf Facebook mehr als 15000 Menschen!

Da hat er einfach mal ein paar nostalgische Reime gedichtet, die auch vonne Ruhrkohle unterstützt wurden mit Bilderkes. Dann hatta gedacht: Et gibt ja keine Märchen auf Ruhrpottisch. Dat wat die Grimms auf Hochdeutsch machen, dat kann ich auf Ruhrpottisch bestimmt auch. So begann er insgesamt schon acht Märchen auf Ruhrpottisch entstehen zu lassen und dat nächste ist in Arbeit. Bisher sind viele Märchen von Jack Tengo, mein erster Podcast-Gast, auf Youtube zum Teil vertont. Mittlerweile sind zwei Kinderbücher entstanden: Mein Oppa war Bergmann und Oppa erzählt von seiner Lehrzeit von Unter Tage, die von mir und Jack Tengo zusammen als Hörspiel vertont werden. (Info kommt noch und Link, sobald fertig!)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gedicht „Dat Büdchen“ von Michael Göbel – Film/Foto/Gelesen/Sprecher: André Brune

Außerdem hat er noch Gedichtbände auf Hochdeutsch oder auch Ruhrpottisch entstehen lassen, die dat Heimatgefühl der Menschen im Pott widerspiegeln und nicht zu vergessen ein neuet Standardwerk über den Dialekt und dat Ruhrpottische an sich: Ruhrpottisch für Anfänger – Das ganz besondere Wörterbuch. Darin schreibt er über den Mischmasch der Sprache, die hier ursprünglich den Einfluss des rheinischen, münsterländischen und westfälischen Niederdeutschen Platt hatte und sich mittlerweile mit vielen Wörtern von zugezogenen Einwanderern aus Polen, Russland, auch Türkei und viele anderen Ländern mit ihren speziellen Wörtern oder durch Französische und Belgische Besatzungstruppen während der Besatzung von Napoleon im 19. Jahrhundert oder nach dem I. Weltkrieg erweitert hat.

Seine Kinderbücher belegt er mit Grafiken und Illustrationen selbst und schreibt so, dass es nicht nur für Kinder ist, sondern auch Erwachsene interessieren kann, die bisher mit dem Bergbau nichts zu tun haben. In „Oppa erzählt von seiner Lehrzeit von Unter Tage“ erklärt Michael Göbel auf einfache Weise, wie eine Zeche funktioniert. Er verlegt seine Bücher als Book On Demand selbst.
Wer seine Werke zum Vorlesen, Lesen oder verschenken möchte:

Bei Facebook mit über 15000 Fans ist er hier zu entdecken:
Michaels Gedichte Seite – Ruhrpott-Poet | Facebook
Michael Göbel | Facebook

Der Autor und Pott-Poet Michael Göbel und seine Werke | Facebook

Außerdem hat er eine tägliche Gute – Nacht – Spruch-Seite mit sinnigen nachdenklichen Sätzen, die einem die Augen öffnen können: Micha’s Sprüche zur Nacht | Facebook

Jack Tengos Vertonung der Märchen: Mäarchens auf Ruhrpottisch – YouTube

Der Podcast mit dem Ruhrpott-Poeten Michael Göbel

Auf Youtube mit exklusivem Bildmaterial:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bücher kaufen:

michael göbel

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden.

Inhalt laden

Auf Instagram ist er ebenfalls unterwegs: Michael Göbel (@pottpoet) • Instagram-Fotos und -Videos

Seine BOD – Seite: Suchergebnisse für: „michael göbel“ (bod.de)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Exklusive Lesung des in der Fotogalerie stehenden Auszug aus dem Buch „Oppa erzählt von seiner Lehrzeit von Unter Tage“ von Michael Göbel – Sprecher: André Brune
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Exklusive Lesung Teil 2 aus „Oppa erzählt von seiner Lehrzeit von Unter Tage“ von Michael Göbel – Sprecher: André Brune

FOTOGALERIE